Sikh Forum - Sikh Religion Deutschland

SIKH GURUS


Zehn Sikh Gurus

Zehn Sikh Gurus

  • Sri Guru Nanak Dev (1469-1539)
  • Sri Guru Angad Dev (1504-1552)
  • Sri Guru Amar Das (1469-1574)
  • Sri Guru Ram Das (1534-1581)
  • Sri Guru Arjan Dev (1563-1605)
  • Sri Guru Hargobind (1596-1638)
  • Sri Guru Har Rai (1630-1661)
  • Sri Guru Harkrishan (1656-1664)
  • Sri Guru Tegh Bahadur (1621-1675)
  • Sri Guru Gobind Singh (1666-1708)
Quelle: Damdami Taksal
DISR - Zehn Sikh Gurus

Satguru Nanak Dev Ji erschien auf Erden im Monat Katak (Oktober/November) gemäß der Rechnung des Bikrami Kalender (Mond-Kalender) am Vollmond Kartik Poornamashi 1469 AD in Talwandi, heute bekannt als Sri Nankana Sahib in Pakistan. (Quelle: Bhai Bala Ji, Sri Guru Nanak Parkash, Sri Gur Partap Suraj Granth, Damdami Taksal etc.)

Dieses erfreuliche Ereignis wird weltweit jedes Jahr als Guru Nanak Gurpurab im Monat Katak (Oktober/November) gefeiert.

Einige wenige Quellen geben den 14./15. Juni 1469 an, das Baisakh Datum bezieht sich u.a. auf die Janam Sakhi Vilayatwali, die ca. 1588-1635 verfasst wurde und von dem Engländer Colebrooke entdeckt und mit nach Grossbritannien genommen wurde. Colebrook übergab eine Kopie an die India Office Library in London. Diese Janam Sakhi gibt kein konkretes Verfassungsdatum an. Der Autor soll ein "Sewa Das" gewesen sein. Über den Verfasser Sewa Das ist in der klassischen Sikh Historie nichts weiter bekannt. Diese Janam Sakhi wurde vor allem von englischen, deutschen und europäischen Orientalisten und Religionswissenschaftlern als Vorlage für ihre Bewertung und Interpretation für die Religion der Sikhs herangezogen und ist auch als "ausländische Sakhi" oder als "Colebrook Janam Sakhi" bekannt. Es heisst, das Ernst Trumpp, der deutsche Missionar diese Janam Sakhi 1872 in der India Office Library gefunden hat.

Die Janam Sakhi von Mina Meharban erwähnt ebenfalls das Baisakh April Datum 1469 als Erscheinungsdatum für Satguru Nanak Dev. Die Minas waren Gegner der Sikh Gurus. Sie verfälschten Hymnen und Daten der Sikh Gurus. Gulab Singh schreibt in Nanak Chandrodaya und Amritsar Gurpanali, dass Mina Meharban das Orignal Datum von Katak 1469 auf Baisakhi Sudi 3 - 1469 April "abänderte". Mina´s Vater war Prithi Chand, der älteste Sohn von Guru Ram Das. Aufgrund seiner Missgunst, Eifersucht und unehrenhaftem Verhalten gegenüber seinem jüngsten Bruder Guru Arjan Dev und seinem Vater Guru Ram Das, wurde Prithi Chand von der Guru Familie ausgeschlossen. Prithi Chand versuchte Guru Hargobind Sahib, den Sohn von Guru Arjan Dev, zu vergiften. Prithi Chand verbündete sich mit den Gegnern der Guru Familie und tat alles, um dem Guru Haus Schaden zu zufügen.
Eine Vielzahl von historischen Quellen, über 22, geben das traditionelle Erscheinungsdatum von Satguru Nanak Dev im Monat Katak Oktober/November 1469 an. Führende Sikh Historiker, Gelehrte, traditionelle Sikh Institutionen, die über 400 Jahre alt sind, lehnen das Baisakh Datum 15. April 1469 ab, und feiern mit der Sikh Gemeinde weltweit den Avtar, das Erscheinen von Satguru Nanak Dev jedes Jahr im Oktober/November.

Die erste Quelle, die das Katak Datum (Okt./Nov 1469) angab, war die Janam Sakhi (1540) von Bhai Bala Ji. Sie zählt zu der frühsten Chronik, die über die Lebensereignisse von Satguru Nanak Dev berichtet. Im Sri Guru Nanak Parkash von Bhai Kavi Santokh Singh gibt es eine ausführliche Beschreibung über Satguru Nanak Dev Ji. In den Varan von Bhai Gurdas sind wertvolle Informationen zu Satguru Nanak Dev und den Sikh Gurus zu finden. Das Leben der Sikh Gurus wird im Sri Gur Pratap Suraj Granth, dem Quellenverzeichnis der Sikh Historie von Bhai Kavi Santokh Singh aufgeführt (siehe dazu DISR - Sikh Schriften).

Die SGPC (Shiromani Gurdwara Parbandhak Committee) wurde ursprünglich gegründet, um die Sikh Gurudwaras zu verwalten. Mit den Jahren hat die SGPC, direkt unter politischer Führung, jedoch immer mehr in inhaltliche Grundlagen des Sikh Glaubens eingegriffen und entgegen aller historischen Einwände und historischen Sikh Quellen das Baisakh Datum 15. April 1469 als Erscheinungsdatum von Satguru Nanak Dev veröffentlicht. Mitte/Ende der 1990er Jahre wurde der Nanakshahi Kalender als Kalender für die Sikhs kreiert. Die SGPC beauftragte damit Pal Singh Purewal und ein Team, die alle Sikh Daten neu berechneten gemäß des Sonnenkalenders. Die Kontroverse um den Nanakshahi Kalender fand unmittelbar mit seiner Einführung 1998 statt. Der ursprüngliche Kalender der Sikhs war der "Bikrami Kalender", der Mondkalender. Seither findet man überwiegend die Daten der SGPC in Schulliteratur, Büchern und im Internet veröffentlicht. Die SGPC hat diese neuen Daten eingeführt und sie als die offiziellen Sikh Daten erklärt. Der Kalender wurde dann wenige Jahre später im Jahr 2003 offiziell eingeführt. Trotz Kontroverse fand der Kalender von 2003-2014 seine Verwendung. Im Jahr 2010 gab es eine nachträgliche Modifizierung von der SGPC, die Sangrand und Gurpurabs wieder auf die Bikrami Daten, gemäss des Mondkalender zurück zu verlegen. Im Jahr 2015 fand erneut ein Treffen von Sri Akaal Takht mit Vertretern der SGPC statt, um die Kalenderkontroverse zu lösen.
Note: Referring to the ADESH OF SRI AKAAL TAKHT - (Source: Gurvichar.com)


It is clarified that Sri Akaal Takhat since 2015 has shelved the Purewal’s Nanakshahi calendar because of it’s flaws, though it was implemented from 1999 to 2014. Purewal’s Mool Nanakshahi was in use for Sikh Gurpurabs and key Sikh events from 2003 to 2014.

Prof. Anurag Singh, Sikh Historiker und Sohn von Dr. Trilochan Singh gibt folgendes Beispiel zu den Sachkhand Daten von Satguru Nanak Dev:


Our Gurpurabs are not seasonal festivals but historical events. By changing our historical dates to suit seasonal changes, and adding a difference of 14 days, we have already converted our established facts of history into mythology by the ingenious device of Mr. Pal Singh Purewal. There is a classical example: In 1995, Purewal considered Asu Vadi 10, 1596 BK/September 7, 1539 AD as the correct date of death of Guru Nanak but in the so-called Nanakshahi Calendar he has fixed September 22, 1539 AD as the date of death of Guru Nanak as well as date of succession of Guru Angad. With this willful distortion, Guru Nanak is made to nominate his successor Guru Angad, fifteen days after his death. Only lunar calendar has been considered original, perfect and correct, and seasonal calendar will always be running in advance due to the precession of the Sun.

Der Nanakshahi Kalender wird weiterhin unter dem Namen "Nanakshahi Samat Kalender" gedruckt und herausgegeben. Der Kalender führt nun mehrheitlich Bikrami, auf Mond basierende Daten auf.


Satguru Nanak Dev war die Manifestation des göttlichen Lichts von Akaal Purakh/Waheguru auf Erden.

Eins mit Gott, verkündete Satguru Nanak Dev die ewig-gültige Botschaft Gottes in Form der GURBANI, dem Wort Gottes, dass die Sikh Gurus in Ihrem göttlich verankerten Bewußtsein empfingen und der Menschheit offenbarten. Satguru Nanak Dev führte die Tradition des SHABAD KIRTAN, dem Singen der Heiligen Hymnen zur Lobpreisung Gottes, ein. Der erste Sikh Guru lehrte, dass der Mensch seinen Verdienst durch ehrliche und engagierte Arbeit (Kirat Karo) zu erwerben hat. In Sachkhand, der höchsten Ebene, dem Reich Gottes, erhielt Satguru Nanak Dev von Akaal Purakh Waheguru das Gur Mantar WAHEGURU, welches er fortan auch als den Einen Namen des Herrn - das "Mantra Gottes/Gurus" bezeichnete. Satguru Nanak Dev segnete die Menschheit mit Naam, Gurbani und der Methode zur Vereinigung mit Gott. Ein Sikh soll sich stets an Gott erinnern in Form von NAAM JAPO/NAAM SIMRAN, der Rezitation und Meditation auf die Identität Gottes mit dem Gur Mantar Waheguru. Satguru Nanak Dev lehrte die Wichtigkeit von SEVA, dem selbstlosen Dienen, um das Ego, die fünf Diebe (Panj Chor) und die Maya (illusionäre Scheinwelt) zu transformieren und diese zu überwinden. Der erste Sikh Guru betonte die Notwendigkeit von WAND CHAKKO, mit den weniger Begünstigten in der Gesellschaft zu teilen und sie zu unterstützen. Satguru Nanak Dev gründete das System von Sangat und Pangat. Sangat ist die Sikh Gemeinde, Pangat die aktive kommunale Freiküche, bekannt als das Guru ka Langar. Dieses System spiegelt sich in der gesamten Sikh Philosophie in Form von Shakti-Bhagti (Kraft, Meditation & Hingabe) und Degh-Tegh (Fürsorge/Teilen und Schutz) wider. Der Begriff "Degh Tegh" bedeutet offene Herzlichkeit, Gnade, Großzügigkeit. Wörtlich übersetzt heisst Degh "Kochtopf", der jedem Nahrung schenkt, in Form des Guru ka Langar, das für alle Menschen offen ist, unabhängig von Herkunft, Beruf, sozialem Status oder Glaubensbekenntnis. Das Guru ka Langar verbindet die Menschen miteinander und transzendiert die sozial-gesellschaftlichen, politischen und religiösen Unterschiede. Es erinnert die Menschen an ihre Einheit - dem Ursprung allen Seins. "Tegh" symbolisiert unvergleichbare Tapferkeit, symbolisiert durch das Schwert. Im Sikh Glauben steht das Schwert für den Schutz, für die Rechte und Freiheit aller. Es symbolisiert die Werte von Gnade, Barmherzigkeit und Würde. Tegh verteidigt die Wahrheit und Rechtschaffenheit gegen Unterdrückung, Tyrannei und Falschheit. Das Schwert zerstört die Dunkelheit der Ignoranz, Arroganz, Unwahrheit und Unwissenheit. Der sechste Sikh Guru, Guru Hargobind Sahib, die sechste Form von Guru Nanak Dev Ji, manifestierte dieses ko-existierende System im Konzept von Miri, politisch-temporale Führung und Piri, spirituelle Kraft und Führung.

Das göttliche Licht von Akaal Purakh Waheguru, welches sich in Satguru Nanak Dev verkörperte, war in allen zehn Sikh Gurus manifest. Guru Angad Dev, der zweite Sikh Guru wird auch als das "zweite Licht von Akaal Purakh Waheguru", die "zweite Form von Satguru Nanak Dev" und als "zweiter Nanak" bezeichnet. Dieser Prozess vollendete sich, als Guru Gobind Singh, der zehnte Sikh Guru, das göttliche Licht und die Guruschaft auf den Siri Guru Granth Sahib - den Ewig lebenden Guru übertrug.

Mehr Informationen über die zehn Sikh Gurus finden Sie beim DISR.


Informationen über die zehn Sikh Gurus: