Sikh Forum - Sikh Religion Deutschland

SIKH FRAGEN & ANTWORTEN


Schreibt uns Eure Fragen zur Sikh Religion,
unser Team veröffentlicht die Antworten auf dieser Seite.

 Warum verneigen sich Sikhs mit der Stirn vor dem Siri Guru Granth Sahib?
 Warum schneiden Sikhs ihre Haare nicht?
 Welche Bedeutung haben die Haare in der Sikh Religion?
 Wie ist das Universum - die Schöpfung laut Siri Guru Granth Sahib entstanden?
 Was ist das Konzept von Gott in der Sikhi?

Fragen & Antworten mit
Giani Kulwant Singh Ji Ludhiane Wale


WARUM VERNEIGEN SICH DIE SIKHS MIT DER STIRN VOR DEM SIRI GURU GRANTH SAHIB SAHIB?

Sikh Fragen & Antworten

Die Sikhs verneigen sich mit ihrer Stirn auf dem Boden vor dem Siri Guru Granth Sahib, um dem Heiligen Wort Gottes, der Gurbani, welches Satguru Nanak Dev und die Sikh Gurus in Ihrem göttlich verankerten Bewusstsein empfangen und für die Menschheit offenbart haben, ihren Respekt, Ehre, Demut, Liebe und Hingabe gegenüber dem Ewigen Shabad Guru auszudrücken. Symbolisch bedeutet die Verneigung, die Fünf Feinde - Panj Chor (Kaam/Lust, Krodh/Wut, Lobh/Gier, Moh/emotionale & materielle Anhaftung, Ahankar/Ego) vor der Kenntnis und Allmacht der universellen Wahrheit (Gott) zu unterwerfen und den Willen Gottes, sein Hukam anzunehmen. Es ist die Bereitschaft zu signalisieren, Gottes Allmacht und Allgegenwärtigkeit in allem wahrzunehmen, für das eigene Leben zu danken und es vertrauensvoll in die Hände des Schöpfers zu legen. Die Verneigung ist das Einverständnis der Sikhs, der Gurbani, dem Heiligen Wort Gottes/Gurus, welches ewig-existent, universell ist, zu akzeptieren und der Lehre des Gurus zu folgen. Der Reine Shabad Guru stellt die höchste ewig-gültige Wahrhaftigkeit und Realität Gottes und sein Wort dar. Der Siri Guru Granth Sahib ist die Verkörperung der zehn Sikh Gurus - manifest im Ewigen Shabad Guru. Der Siri Guru Granth Sahib ist Jaagdi Jot, das immer existierende göttliche Licht des Wissens - Gottes/Gurus. Wenn sich ein Sikh vor dem Siri Guru Granth Sahib verneigt, tut er/sie dies nicht vor einem "Buch", sondern vor dem Ewigen Shabad Guru, vor dem Heiligen Wort Gottes/Gurus - der Gurbani, der ewig-existierenden Wahrheit - GOTTES. Die Verneigung mit der Stirn auf dem Boden wird in der Sikhi als "Matha Taykna" bezeichnet.


WARUM SCHNEIDEN SIKHS IHRE HAARE NICHT?

Welche Bedeutung haben die Haare in der Sikh Religion?

Sikhs und Haare

Kes (Kesh), das ungeschnittene Haar, ist eines der grundlegenden Glaubenssymbole zur Bekennung eines Sikhs zu seinem Glauben. Der Grundstein für das Behalten des Haares wurde vom ersten Sikh Guru, Satguru Nanak Dev, festgelegt. Satguru Nanak Dev erklärte, dass es für eine Person essentiell ist, seine ungeschnittenen Haare zu bewahren, da diese ein Segen des allmächtigen Schöpfergottes sind und es zu keinem Bruch des Vertrauens gegenüber Gott und Guru kommen sollte.

Ein "Sikh", der sein Haar nicht beibehält, es schneidet, "begrenzt, beschneidet" laut Satguru Nanak Dev den Segen und seine Beziehung zu Waheguru, zu Satguru Nanak Dev und den Sikh Gurus. Die Sikh Gurus, in ihrem göttlich verankertem Bewusstsein eins mit Akaal Purakh/Waheguru, lebten im Willen Gottes. Die Bedeutung und Verehrung, die dem Kes (Haar) in der Sikh Religion gewidmet ist, wird aus der Tatsache ersichtlich, dass der zehnte Sikh Guru, Guru Gobind Singh, den Geburtsort der Khalsa als "Sri Takht Kesgarh Sahib - das gesegnete Fort des ungeschnittenen Haares" - benannte.

Alle Sikh Gurus hatten ungeschnittenes Haar und trugen einen Dastar (Turban). Die Haare nicht zu schneiden, sich nicht zu rasieren, bedeutet, den Willen Gottes voll und ganz zu akzeptieren. Das Haar wurde von Gott gegeben - alles in seiner Schöpfung ist perfekt kreiiert, so auch der menschliche Körper mit seinen vielfältigen Funktionen und Eigenschaften.

Satguru Nanak Dev und die Sikh Gurus betonten, dass sich ein Sikh laut Gottes Hukam (Gottes Anweisung) das Haar natürlich wachsen lassen sollte. Ein Sikh sollte sich möglichst nicht gegen die Naturgesetze, die Gott erschuf, auflehnen, sondern im Willen Gottes/Gurus leben und den grössten Segen und Nutzen daraus ziehen.

In "Makke di Gosht" - einem Gespräch, welches zwischen Satguru Nanak Dev und den heiligen Muslimen in Mekka stattfand, sagte Satguru Nanak Dev folgendes:


Der mutige Lord Nanak sagte:
Die wahre göttliche Sunnat (Anweisung Gottes) ist, das dass Haar durch die Geburt mitgebracht wurde. Gesegnet ist derjenige, der die Haare als ein Zeichen des Vertrauens in Gott beibehält. Die primäre Anweisung Gottes ist es, das Haar zu behalten und derjenige, der es auf seinem Kopf trägt und wertschätzt, erlangt den Status eines Rishi (weisen Seher) oder Sayyids (muslimischen Heiligen).
Quelle: Conversation Mecca-Madina, Seite 144 - Punjabi University
Nanak sagt, das Haar ist der Segen des Herrn für den Menschen, welches zurückgegeben werden sollte. Der Mensch muss sich mit diesem Vertrauen am Hofe des Herrn präsentieren. Derjenige, der die Haare nicht intakt halten konnte, hat in der Tat einen Vertrauensbruch begangen und ist als treulos anzusehen.
Conversation Mecca-Madina, Seite 144 - Punjabi University

Eine Person, die ihr Haar schneidet wird als "Patit" bezeichnet (dies ist eine Person, die die Aussagen und Gebote Gottes/Gurus nicht akzeptiert).

Warum alle Sikh Gurus im Einklang mit der Schöpfung lebten und ihr Haar behielten, und warum das Haar in der Sikhi als grundlegendes Element und als etwas besonderes erachtet wird, kann in den vielen historischen Ereignissen und Geschichten, wie die von Bhai Taru Singh, erfahren werden. Für die Aufrechterhaltung und Integrität des Sikh Glaubens, für das Geschenk der Haare, haben sich immanente Gursikhs in der Sikh Geschichte geopfert. Es gibt ein Prinzip (vidhaan), das Kes zu behalten im Kes Rehat – Gurbani Updesh.

In der Sikhi handelt alles von der Vereinigung mit Guru/Gott, das sich konstante Verbinden mit der Gurbani und um den Namen Gottes (Waheguru Simran). Sich mit Akaal Purakh/Waheguru zu vereinigen, die Liebe, Hingabe und das Vertrauen zu Guru und Gott aufzubauen, hilft die Einflüsse, den Druck und die Erwartung der äusseren vergänglichen Erscheinungswelt (Maya) zu relativieren - in einer Welt, wo gesellschaftliche Normen und Maßstäbe vorgeben, dass es "ordentlich", "gepflegt", "modern" und "attraktiv" ist, sich die Haare zu schneiden und sich zu rasieren.

Der dritte Sikh Guru, Sri Guru Amar Das Ji sagt auf Ang 601 im Siri Guru Granth Sahib:


Er allein ist ein Sikh, ein Freund, ein Verwandter und Bruder/Schwester, der auf dem Weg im Willen des Gurus geht.

Jeder Sewak (Diener) und jeder Sikh (Schüler, Anhänger), befindet sich auf seiner Reise mit und zu Waheguru (Gott). Alles geschieht nach dem Willen Gottes und gemäss der eigenen individuellen Entwicklungsstufe und dem Karma der jeweiligen Person. Da Sikhs dies wissen, wird in die persönlichen Entscheidungen eines anderen nicht interveniert.

Die Sikh Gurus erinnern aber ihre Sikhs stets daran, das der Sikh Panth als "Panth der Kesdaris" (die Gemeinschaft, die ihre Haare nicht schneidet), gegründet wurde und seit der Amrit Taufe in den Khalsa Panth, ist das Kes eines der 5 Glaubenssymbole. Im Khalsa Mahima schreibt der zehnte Sikh Guru, Guru Gobind Singh, dass die Khalsa sein Ebenbild sind - mit ungeschnittenem Haar und Bart.

Im täglichen Ardas (dem Bittgebet) der Sikhs heisst es:


Sikhaan noo Sikhee daan, kes daan, rehat daan, bibek daan, visaah daan, bharossa daan, daanaan sir daan, Naam daan..."
"Oh Herr, gewähre (schenke) den Sikhs das Wissen über die Sikhi, das Geschenk der Haare, die Gabe, das Rehat (Sikh Verhaltenskodex) zu befolgen, das Geschenk des göttlichen Wissens, das Geschenk des Glaubens, das Geschenk des Vertrauens und das größte Geschenk des Namens ..."
Sikh Bart

Der zehnte Sikh Guru, Guru Gobind Singh, in seinen 52 Hukamnamas gibt unter Hukam 47 folgende Anweisung:


Sikhi kesaa-suaasa sang nibhaaounee
Lebe und sterbe als Sikh mit intaktem und ungeschnittenem Haar.

Sri Guru Gobind Singh sagt:


Höret meine Geliebten: Es, das Haar, ist mein Stempel. Ohne eine Waffe zu tragen und das Haar zu behalten werde ich meine Audienz/Segen nicht geben.
(Gurbilaas Paatshaahee 10 – Bhai Sukha Singh)

Die Sikh Gurus als auch die Bhagats, deren Bani im Siri Guru Granth Sahib enthalten sind, weisen auf das lange Haar und den Bart hin.


Mit jedem einzelnen Haar meditiert der Erwachte auf den göttlichen Herrn.
(SGGS, Ang 443)
Deine Nase ist so anmutig und dein Haar ist so lang.
(SGGS, Ang 567)
Der Guru hat den Süssen Namen des Herrn, Gott, in mir eingegeben. Ich staube die Füße des Gurus mit meinen Haaren. (SGGS, Ang 1335)
Ich mache meine Haare zu einem Fächer, und schwenke sie über die Heiligen.
(SGGS, Ang 745)
Mit meinen Haaren staube ich die Füße des Gurus ab.
(SGGS, Ang 387)
Diese Bärte sind wahr, die die Füße des Wahren Gurus bürsten.
(SGGS, Ang 1419)
Wunderschön ist deine Nase und langes Haar.
(SGGS, Ang 567)
O Person Gottes! Reinige den Geist, was unrein ist (von schlechten Gedanken). Dies ist die religiöse Tradition, durch die du die Gegenwart des Herrn erfahren wirst. Verzichte auf Beschneidung, Verstümmelung und Veränderung des Körpers. Bewahre Dein komplettes Aussehen mit einem Turban auf dem Kopf, dies wird der Weg sein, um Respekt und Ehre zu erhalten.
(SGGS, Ang 1084)

BEDEUTUNG UND FUNKTION DER HAARE IM MENSCHLICHEN KÖRPER:

Sikh Frau mit langem Haar

Die biologischen Funktionen und Vorteile des Haares zur Aufrechterhaltung der Gesundheit sind weitreichend bekannt.

Das menschliche Haar dient zur Regulierung der Körpertemperatur und fungiert als Sinnesorgan. Das Haar hilft der Haut sich vor äußeren Schäden wie Sonne, Wind und Fremdkörpern zu schützen. Es absorbiert schädliche Strahlungen und funktioniert als Lager für Spurenelemente wie Zink und Chrom. Haarfolikel können androgene Hormone bilden. Das Haar wirkt zudem als Isolierung für den menschlichen Körper und spielt einen wichtigen Faktor im Wärme- und Kältehaushalt. Wenn einer Person kalt wird, stehen Körperhaare auf, schaffen zusätzliche Isolierung und erhöhen die Körpertemperatur. Das Haar fängt warme Luft neben dem Körper ein, wodurch ein Wärmeverlust reduziert wird.

Das Kopfhaar schützt den Kopf und wirkt hier ebenfalls als Wärmeregulator. Das Haar ist zudem mit unserem Nervensystem verbunden.

Haare in den Ohren, in der Nase und um die Augen verhindern, dass Fremdkörper und Schmutz in den Körper gelangen können. Die Augenbrauen reduzieren die Menge an Licht, die in die Augen gelangt und verhindern zusätzlich, dass Schweiss/Wasser direkt in die Augen kommt.

Das Haar unter den Achselhöhlen schützt und verhindert Reibung und Entzündung an diesen Körperstellen. Auch hier ist das Haar ein regulierender - ausgleichender Faktor, um den abgesonderten Schweiss aufzufangen.

Das Haar besteht aus einem starken Protein namens Keratin. Es ist an der Haut durch einen Haarfollikel verankert, dessen Basis die Haarzwiebel genannt wird. Blutgefäße in der Haut ernähren die Haarzwiebeln und Haarfollikel, und jedes Haar ist mit wichtigen Hormonen infundiert, die die Haarstruktur und das Wachstum in verschiedenen Lebensphasen bestimmen. Sobald Menschen Haarausfall haben oder eine ungewollte Glatze, leiden sie oft darunter und wünschen sich Haare.

Neben diesen biologischen Funktionen und Vorteilen wird das Haar in der Sikhi als ein Segen Gottes und heilig erachtet. Die Haare sind wie elektrische Drähte, die Energie speichern, transportieren und vibrieren lassen.


Gurbani das heilige Wort sagt:


Wenn man den Göttlichen Namen (Naam) singt und darauf meditiert, vibriert jedes Haar.
Auf jedem einzelnen Haar verweilt der Herr.
(SGGS, Ang 344)
Der Gurmukh meditiert mit jedem einzelnen Haar seines Körpers auf den Herrn.
(SGGS, Ang 941)

Rehat Nama und Puratan Granth


Der Stempel des Gurus ist Kes und Pahul (Taufe), und derjenige, der sein Haar entfernt, ist als Bemukh bekannt.
(Bhai Sahib Singh Rehatnama)
Der Kopf (eines Sikhs) sollte nie durch die Hände eines Friseurs gehen müssen. Guru's Panth (Gurus Gemeinschaft) nennt sich Keshdhari (die mit dem ungeschnittenen Haar).
(Bansaavaleenama, Bhai Kesar Singh Chhibar)
Behalte und kümmere Dich um dein Haar. Entferne oder schneide kein Haar.
(Gur Panth Prakaash – Rattan Singh Bhangu)

DIE GESCHICHTE VON BHAI TARU SINGH

Bhai Taru Singh

Bhai Taru Singh Ji war ein Gursikh, der in Liebe sprach und jedem geholfen hat, der zu ihm kam und um Hilfe bat. Eines Tages kam Rahim Bakhsh, ein musilimischer Fischer, in das Haus von Bhai Taru Singh. Der Fischer erzählte, dass der Kommandeur von Patti gewaltsam seine Tochter entführt hätte. Als er sich bei dem Gouverneur darüber beschwerte, wurde er hinaus geworfen. Er sagte Bhai Taru Singh, dass keiner seinem Hilferuf gefolgt sei und dass die armen Menschen unter dieser Regierung niemanden haben, der ihnen helfen würde. Bhai Taru Singh sagte ihm:


Dein Wort ist nicht im Haus des Gouverneurs erhört worden, aber es ist im Haus von Guru Nanak Dev erhört worden. Deine Tochter wird in ein paar Tagen wieder bei dir sein.

Nach einigen Tagen kam eine Einheit von Sikhs bei Bhai Taru Singh vorbei. Er erzählte ihnen von der Geschichte des Fischers und der entführten Tochter. Die Sikhs stürmten daraufhin Patti, befreiten die Tochter des Fischers und brachten sie zurück in ihr Zuhause. Der Kommandeur von Patti verlor dabei sein Leben. Khushala, der Ortsvorsteher des Ortes Pahoola, informierte Zakria Khan, einen anderen Gouverneur, wer hinter diesem Plan der Befreiung stand. Der Gouverneur schickte daraufhin seine Soldaten, um Bhai Taru Singh gefangen zu nehmen. Bhai Taru Singh sagte zu den Soldaten, die ihn abholen wollten:


Ihr seid gekommen, um mich auf Befehl eures Herrn mitzunehmen. Ich, der an die Anweisungen meines Herrn (Gurus) gebunden bin, darf euch nicht ohne ein Essen gehen lassen.

Die Soldaten akzeptierten seinen Wunsch und nachdem sie gegessen hatten, nahmen sie ihn fest und brachten ihn zum Gouverneur. In der Hoffnung, dass Bhai Taru Singh dabei hilfreich wäre, die anderen Sikhs festzunehmen, wenn er zum Islam konvertieren würde, sagte der Gouverneur zu ihm: "Alle deine Sünden können dir vergeben werden, wenn du ein Muslim wirst, dein Haar schneidest und es mir gibst, damit ich daraus eine Schnur machen kann, um damit mein Bett zu bespannen." Bhai Taru Singh erwiderte darauf,


Ich werde niemals konvertieren und meinen Glauben und Erscheinung als Sikh mit Haar und Bart aufgeben.

Khan war verärgert und gab den Auftrag, die Haare von Bhai Taru Singh schneiden zu lassen. Das Haar wurde hart wie Eisendrähte. Die Scheere konnte sein Haar nicht schneiden. Daraufhin rief Kahn einen Untergebenen, der ein "Schuhmacher" war, um den Skalp von Bhai Taru Singh von seinem Schädel zu entfernen. Bhai Taru Singh rezitierte tapfer Japji Sahib und Waheguru Naam. Bhai Taru Singh sagte zu dem Gouverneur:


Mein Schuh wird dich kontrollieren und dein Leben beenden.

Am selben Abend konnte der Gouverner kein Urin mehr lassen. Der Arzt konnte ihm nicht helfen. Daraufhin schickte er Bhai Subeg Singh zu Bhai Taru Singh, um sich für die Tat zu entschuldigen. Bhai Taru Singh widerum schickte ihn zum Führer von Dal Khalsa. Dieser sagte:


Der Gouverneur kann Urin lassen, wenn er sich mit dem Schuh von Bhai Taru Singh auf den Kopf schlägt, aber er wird "vor" Bhai Taru Singh sterben.

Die Worte des Singhs mussten erfüllt werden. Als der Gouverneur den Schuh von Bhai Taru Singh nahm und seinen Kopf damit schlug, konnte er wieder Urin lassen. Nachdem der Gouverneur 22 Tage mit der Hilfe des Schuhs überlebt hatte, verstarb er. Als Bhai Taru Singh von dem Tod des Gouverneurs hörte, verließ seine Seele das Körperkleid.


Katha über Kes (Haare)
Kes katal naa karo

Sakhi über Shaheed Bhai Taru Singh
Giani Bhai Pinderpal Singh

Katha über Bhai Taru Singh
Giani Bhai Pinderpal Singh


1. WIE IST DAS UNIVERSUM LAUT SIRI GURU GRANTH SAHIB ENTSTANDEN?


Waheguru

Das Entstehen des Universums durch Gottes Allmacht wird im Siri Guru Granth Sahib, dem Ewigen Shabad Guru und in den Sikh Gebeten, in zahlreichen Versen beschrieben. Die Gurbani (das Wort Gottes/Gurus) gibt einen tiefen Einblick über die Schöpfungsmechanismen. Die Entstehung des Universum, unserer Schöpfung wird im folgenden gemeinsam mit dem Konzept Gottes in der Sikhi als Grundlage erläutert.


1.1 WAS IST DAS KONZEPT VON GOTT IN DER SIKHI?


Das Konzept Gottes in der Sikh Religion ist Waheguru. Waheguru ist der universelle Schöpfergott, die Basis, das Fundament des gesamten Universums - unmanifest und manifest. Gott ist der Erschaffer, Erhalter und Vernichter seiner Schöpfungen. Er ist formlos, zeitlos, nicht sichtbar (Nirankar, Akaal und Alakh). Im Eröffnungsvers des Siri Guru Granth Sahib steht im Mool Mantar geschrieben, dass der allmächtige Schöpfergott (Waheguru) omnipräsent ist mit unendlicher Kraft, die zahlreichen Schöpfungen und Manifestationen kreierte und über diese wacht. Die kosmische transzendente All-Seele Gottes ist geschlechtsunspezifisch, allumfassend und wird daher im Siri Guru Granth Sahib als Vater, Bruder, bester Freund, Geliebter, Ehemann, aber auch als nährende Mutter beschrieben. In der Verbindung mit Gott ist Waheguru der Ehemann, mit dem sich die Menschenseele (weiblich & männlich) als die Seelenbraut vermählt. Diese göttliche Entität wird in der Sikh Religion als Ik Onkar bezeichnet: Es gibt nur Einen universellen Schöpfergott. Ik Onkar teilt sich in zwei Aspekte auf - in Nirgun (ohne Form, unmanifest - nicht sichtbar) und Sargun (mit Form und Attributen, manifest - sichtbar).

Im Nirgun Aspekt ist Waheguru (Gott) abstrakt, ohne Form, ohne Attribute, nicht sichtbar, jedoch alles durchdringend, omnipräsent, ewig, der zeitlose transzendente Aspekt der Göttlichen Realität. Im Sargun Aspekt ist Waheguru (Gott) in seiner Schöpfung mit Form, Qualitäten, Charakteristiken und Attributen ausgestattet. Gott ist manifest und sichtbar in seinen gesamten Schöpfungen und Kreationen und drückt sich in Form der Gurbani - dem Heiligen Wort Gottes/Gurus im Siri Guru Granth Sahib aus. Gurbani ist das Heilige Wort Gottes, welches Satguru Nanak Dev und die Sikh Gurus in ihrem göttlich verankerten Bewusstsein empfangen und der gesamten Menschheit im dunklen Zeitalter des Kaliyuga offenbart haben. Das göttliche Licht von Waheguru, das göttliche Wissen hat sich in den Zehn Sikh Gurus offenbart und ist manifest im Siri Guru Granth Sahib. Daher bezeichnen die Sikhs den Guru Granth Sahib als ihren "Ewig lebenden Guru" - als Jaagdi Jot - das göttliche Licht der ewig-gültigen transzendentalen Wahrheit, dass die Unwissenheit, Ignoranz und Dunkelheit im menschlichen Bewusstsein und auf Erden beseitigt. Der Reine Shabad Guru befreit die Menschenseele von den machtvollen bindenden Einflüssen der Maya (den Illusionen und Anhaftungen an die Scheinwelt), von den 5 Feinden (Panj Chor) und segnet die Menschen mit Wissen, Frieden und Liebe.

Gott ist alles erschaffend, allgegenwärtig, alles durchdringend, mit grenzenloser Kraft - über seine Schöpfungen wachend. Sikhs glauben, das vor jeder Schöpfung nur Gott und Shabad existierte und durch den Willen Gottes (sein Hukam) der gesamte Kosmos und alle manifestierten Schöpfungen erschaffen wurden. Das Konzept von Gott in der Sikh Religion wird ebenfalls als Akaal Purakh (der zeitlose ewige Schöpfergott, der jenseits von Raum und Zeit ist), beschrieben.

Akaal Purakh ist omnipräsent (Sarav Viapak) in seinen gesamten Schöpfungen und wird erfahren durch die Weisen und spirituell Erwachten. Satguru Nanak Dev erklärte, dass Gott durch das Innere Auge, durch das Herz eines Menschen mit der Gnade des wahren Gurus - mit Gottes Segen - wahrgenommen werden kann. Satguru Nanak Dev erschien auf Erden, um die Botschaft von Akaal Purakh Waheguru auf Erden zu verbreiten. Er segnete die Menschen mit dem Kanal des göttlichen Namens (Waheguru Naam), der universell ist und von jedem Menschen gesungen, rezitiert und meditiert werden kann. Der Satguru segnete die Welt mit der göttlichen Offenbarung der Gurbani.

Naam ist die Grundlage des gesamten Universums, die ewig existierende transzendentale Realität Gottes. Naam wird auch als der Eine Name des Herrn im Siri Guru Granth Sahib und den Sikh Gebeten beschrieben.

Wahe: bedeutet wundervoller Erleuchter und Schöpfergott, der jenseits aller Erklärungen ist (absolute ewige Wahrheit in Glückseligkeit). Gu: bedeutet die Dunkelheit und Ru: derjenige, der die Dunkelheit der Unwissenheit durch das göttliche Licht der Erkenntnis und Weisheit beseitigt.

Gott wird mit vielen Namen im Siri Guru Granth Sahib aufgeführt, aber nur der Eine Name - Ek Naam ist "Waheguru" (Gur Mantar). Satguru Nanak Dev wurde gefragt:


Was ist das Hukamnama Gottes?

Der Satguru antwortete:


Ek Naam Hukam hai - Nanak Satgur diya bujhaa-ey Jio
Der Eine Name ist die Anweisung Gottes. O Nanak, der Wahre Guru hat mir dieses Verständnis gegeben.
(SGGS, Siri Raag Mehlaa 1, Ang 72)

Satguru Nanak Dev und die Sikh Gurus geben immer wieder im Siri Guru Granth Sahib das Hukam:


Meditiere auf Naam, den Namen des Herrn.

WAS SAGT DER EWIGE SHABAD GURU, WAS VOR DER SCHÖPFUNG WAR?


ਅਰਬਦ ਨਰਬਦ ਧੁੰਧੂਕਾਰਾ ॥
ਧਰਣਿ ਨ ਗਗਨਾ ਹੁਕਮੁ ਅਪਾਰਾ ॥
ਨਾ ਦਿਨੁ ਰੈਨਿ ਨ ਚੰਦੁ ਨ ਸੂਰਜੁ ਸੁੰਨ ਸਮਾਧਿ ਲਗਾਇਦਾ ॥੧॥

Vor der Schöpfung der Welt herrschte für unendliche Äonen Dunkelheit. Es gab weder Erde noch Himmel; es gab nur den unbegrenzten Willen Seines Hukam. Es gab weder Tag noch Nacht, noch Mond oder Sonne; Waheguru saß in der ursprünglichen, profunden Meditation.
(SGGS, Ang 1035)
Für soviele Zeitalter gab es nur dunkle Finsternis, der Schöpfer Herr war in der Urleere (Urstille, Urkraft) versunken.
(SGGS, Ang 1023)
Zu dieser Zeit gab es kein Akashic Äther, keine niederen Regionen, noch existierten die drei Welten. Zu dieser Zeit existierte nur der formlose Gott selbst, es gab keine Schöpfung. Wie es ihn erfreute, so handelte (kreierte) der Schöpfer. Ohne ihn existierte kein anderer.
(SGGS, Ang 509)
Es gab keine Veden, Puraanas oder Shaastras; nur der Herr selbst existierte. Er selbst saß in der absoluten Trance - Urstille von allem zurückgezogen. Nur Er selbst kennt seinen Zustand. Er selbst ist der unergründliche Ozean.
(SGGS, Ang 555)

WAS SAGT SIRI GURU GRANTH SAHIB ÜBER GOTT UND SEINE EXISTENZ?


ਨਿਰਭਉਸੋਸਿਰਿਨਾਹੀਲੇਖਾ॥
ਆਪਿਅਲੇਖੁਕੁਦਰਤਿਹੈਦੇਖਾ॥
ਆਪਿਅਤੀਤੁਅਜੋਨੀਸੰਭਉਨਾਨਕਗੁਰਮਤਿਸੋਪਾਇਆ॥੧੨॥

Nur Waheguru ist furchtlos, er hat kein Schicksal auf Seiner Stirn geschrieben. Gott selbst ist unsichtbar. Er offenbart sich selbst durch Seine wunderbare kreative Kraft. Er selbst ist unverhaftet, ungeboren und selbst-existent. O Nanak, durch die Lehren des Gurus wird Gott erreicht.
(SGGS, Ang 1042)
ਕੋਇਨਜਾਣੈਤੁਮਰੀਗਤਿਮਿਤਿਆਪਹਿਏਕਪਸਾਰਾ॥
Niemand kennt Deinen Zustand und Ausmaße. Du allein erschufest die Weite des Universums.
(SGGS, Ang 1220)
ਨਾਨਕਕਰਤੇਕੀਜਾਨੈਕਰਤਾਰਚਨਾ॥੨॥
O Nanak, der Schöpfer allein kennt die Zusammenhänge Seiner Schöpfung.
(SGGS, Ang 275)

WIE ERSCHUF GOTT DAS UNIVERSUM UND SEINE SCHÖPFUNG?


Gemäß Siri Guru Granth Sahib wurde die Schöpfung durch Sunn (Urleere, Urstille, Urkraft) in welcher der Schöpfer ewig existierte, erschaffen. Im Siri Guru Granth Sahib steht geschrieben, dass Gott das Universum mit einem Klang (Sound) erschuf.


Gottes Eine Wort kreierte die Ausdehung des gesamten Universums und Hunderttausende von Flüsse (Lebensströme) begannen zu fließen.
Keetaa pasaao eko kavaao. Tis te hoe lack dareeaao. (SGGS, Ang 3)

Alles wurde aus diesem Klang Seiner Ordnung und Schöpfung erschaffen (SGGS, Ang 753). Dieser Klang wird als Naam oder Shabad betrachtet (SGGS Ang 246, Ang 1061, Ang 1062). Alle Schöpfungen, alle Wesen, alle Regionen und Welten sind aus dem Klang von Naam hervorgegangen (Sri Japji Sahib, Sri Sukhmani Sahib). Alles Wissen, Erkenntnisse und Einsichten sind die Schöpfungen von Naam (SGGS, Ang 603, Ang 946). Durch das Nachdenken, Hören, Rezitieren und Meditieren über Naam emanzipiert sich die Menschenseele (SGGS, Ang 117, Ang 284). Das Universum entstand aus dem Klang in Form des Wortes (Naam/Shabad) und mit dem Wort assimiliert es sich weiter, nachdem es neue Formen erhalten hat. Dies ist der Grund, warum im Siri Guru Granth Sahib die zahlreichen Anweisungen zu finden sind, sich stets an Naam, an die Realität und Existenz Gottes, an Waheguru zu erinnern, dies geschieht in Form mit dem Gur Mantar (Waheguru Naam Rezitation/Meditation). Die menschliche Seele erkennt ihren Ursprung und verbindet sich mit der All Seele des Schöpfers, ihrem wahren Zuhause (SGGS, Ang 246).


ਸੁੰਨ ਕਲਾ ਅਪਰੰਪਰਿ ਧਾਰੀ ॥
ਆਪਿ ਨਿਰਾਲਮੁ ਅਪਰ ਅਪਾਰੀ ॥
ਆਪੇ ਕੁਦਰਤਿ ਕਰਿ ਕਰਿ ਦੇਖੈ ਸੁੰਨਹੁ ਸੁੰਨੁ ਉਪਾਇਦਾ ॥੧॥
ਪਉਣੁ ਪਾਣੀ ਸੁੰਨੈ ਤੇ ਸਾਜੇ ॥
ਸ੍ਰਿਸਟਿ ਉਪਾਇ ਕਾਇਆ ਗੜ ਰਾਜੇ ॥
ਅਗਨਿ ਪਾਣੀ ਜੀਉ ਜੋਤਿ ਤੁਮਾਰੀ ਸੁੰਨੇ ਕਲਾ ਰਹਾਇਦਾ ॥੨॥

Im ursprünglichen Zustand (Leere/Urstille) nahm der Unendliche Herr Seine Kraft an. Er selbst ist ungebunden, unendlich und unvergleichbar. Er selbst übt Seine kreative Kraft aus, und Er betrachtet Seine Schöpfung. Aus diesem ursprünglichen Zustand erschuf Er Luft und Wasser. Er kreierte das gesamte Universum und den König in der Festung des Körpers. Dein Licht durchdringt Feuer, Wasser und Seelen. Deine Kraft ruht im Urzustand der Stille/Leere.
(SGGS, Ang 1037)
ਸਾਚੇ ਤੇ ਪਵਨਾ ਭਇਆ ਪਵਨੈ ਤੇ ਜਲੁ ਹੋਇ ॥
ਜਲ ਤੇ ਤ੍ਰਿਭਵਣੁ ਸਾਜਿਆ ਘਟਿ ਘਟਿ ਜੋਤਿ ਸਮੋਇ ॥
ਨਿਰਮਲੁ ਮੈਲਾ ਨਾ ਥੀਐ ਸਬਦਿ ਰਤੇ ਪਤਿ ਹੋਇ ॥੩॥

Von dem wahren Herrn kam die Luft (Gase) und von der Luft kam das Wasser. Aus dem Wasser erschuf Er die drei Welten. In jedes einzelne Herz hat Er Sein Licht eingeflößt. Der makellose Herr kann nicht befleckt werden. Eingestimmt auf den Shabad kann Ehre erlangt werden.
(SGGS, Ang 19)

WAS SAGT SIRI GURU GRANTH SAHIB ÜBER DIE SCHÖPFUNGEN?


ਕਈਬਾਰਪਸਰਿਓਪਾਸਾਰ॥
Viele male wurde die Schöpfung erschaffen und expandiert.
(SGGS, Ang 276)
Du selbst erschufest die Erde und die zwei Lichter Sonne und Mond (SGGS, Ang 83). Er kreierte Planeten, Solar Systeme und Galaxien (SGGS, Ang 1162). Viele Millionen Monde, Sonnen und Sterne existieren.
(SGGS, Ang 275)
Es gibt Planeten, Solar Systeme und Galaxien. Wenn jemand über sie spricht, gibt es keine Grenze und kein Ende.
(SGGS, Ang 8)

GOTT ERSCHUF DIE FÜNF ELEMENTE UND DIE MAYA


Gott kreierte die fünf Grundelemente der Schöpfung und die Maya (die zeitlich begrenzte Scheinwelt) mit ihren drei Eigenschaften (Rajas, Tamas, Sattwa).

Gurbani sagt, daß der Schöpfer die folgenden fünf Elemente:
Ap (Wasser), Tej (Feuer), Vaaye (Luft), Prithmi (Erde) und Akash (Äther) erschuf.

Alle Schöpfungen bestehen aus diesen fünf Grundelementen - ebenso der menschliche Körper. Die fünf Elemente der Schöpfung sind mit den fünf Sinnen, Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Tasten verbunden. Wenn die Seele im Moment des physischen Todes den menschlichen Körper verlässt, löst sich der Körper wieder in diese Grundelemente der Schöpfung auf und balanciert damit den Zyklus der Naturgesetze.


Aus der ursprünglichen Urleere (Urkraft, Urstille) manifestierte der Schöpfer die fünf Elemente.
(SGGS, Ang 1038)
Von diesen fünf Elementen formte er die Schöpfung und flösste sein Licht hinein.
(SGGS, Ang 1337)
Der Herr selbst steuert die Entwicklung der Welt der fünf Elemente.
(SGGS, Ang 720)
Die fünf Elemente verbinden sich zusammen, um die Form des menschlichen Körpers anzunehmen.
(SGGS, Ang 1128)

Satguru Nanak Dev beschreibt, dass der menschliche Verstand, aus den fünf Elementen besteht, der mit allen Fähigkeiten, wie Gedanken, Willenskraft, Gefühl und Erinnerung ausgestattet wird.


Dieser Verstand ist aus den fünf Elementen zusammengesetzt.
(SGGS, Ang 415)

Es gibt drei bestimmte Funktionen, die Waheguru kontinuierlich durch Seine Schöpfung durchführt:


ਏਕਾਮਾਈਜੁਗਤਿਵਿਆਈਤਿਨਿਚੇਲੇਪਰਵਾਣੁ॥
ਇਕੁਸੰਸਾਰੀਇਕੁਭੰਡਾਰੀਇਕੁਲਾਏਦੀਬਾਣੁ॥
ਜਿਵਤਿਸੁਭਾਵੈਤਿਵੈਚਲਾਵੈਜਿਵਹੋਵੈਫੁਰਮਾਣੁ॥

Waheguru als schöfperische Mutter strahlte drei Funktionen aus. Eine, die des Erschaffers der Welt. Eine, als die des Erhalters und Eine als die des Vernichters. Er läßt Schöpfungen diese Funktionen nach Seinem Willen und Entzücken ausführen. Dies ist Sein himmlischer Wille.
(SGGS, Ang 7)

Die Maya (Prakriti) und ihre drei Attribute (Rajas, Tamas, Sattwa) wurden von Gott erschaffen. Maya, die temporäre Scheinwelt/Illusion wurde durch sein Handeln manifest.

Guru Gobind Singh, der zehnte Sikh Guru schreibt:


Er kreierte Shakti, die Kraft der drei Gunas (Sattwa, Rajas, Tamas), die drei Attribute. Die große Maya - ist Sein Schatten.

GOTT IST IN SEINER SCHÖPFUNG ALLGEGENWÄRTIG


Im gesamten Universum und allen Schöpfungen ist die Gegenwart Gottes enthalten. Diese Welt und alle Schöpfungen sind das Reich des allmächtigen Herrn, die er zugleich transzendiert.


Alle sind in dem Einen und der Eine ist in allem. Das hat mir der Wahre Guru offenbart.
(SGGS, Ang 907)
Die Schöpfung ist im Schöpfer (Gott) und der Schöpfer ist in der Schöpfung alles durchdringend und in allen Orten existent.
(SGGS, Ang 1350)
ਪ੍ਰਭ ਕੀ ਜੋਤਿ ਸਗਲ ਘਟ ਸੋਹੈ ॥
Das Licht Gottes ist in allen Herzen.
(SGGS, Ang 282)


DAS UNIVERSUM UND DIE MANIFESTATIONEN SIND NICHT VON DAUER


ਨਿਸਿਬਾਸੁਰਨਖਿਅਤ੍ਰਬਿਨਾਸੀਰਵਿਸਸੀਅਰਬੇਨਾਧਾ॥
ਗਿਰਿਬਸੁਧਾਜਲਪਵਨਜਾਇਗੋਇਕਿਸਾਧਬਚਨਅਟਲਾਧਾ॥੧॥

Die Nacht und der Tag, und die Sterne am Himmel werden verschwinden. Die Sonne und der Mond werden verschwinden. Die Berge, die Erde, das Wasser und die Luft werden verschwinden. Nur das Wort des Heiligen wird bestehen.
(SGGS, Ang 1204)
ਨਸੂਰਸਸਿਮੰਡਲੋ॥ਨਸਪਤਦੀਪਨਹਜਲੋ॥
ਅੰਨਪਉਣਥਿਰੁਨਕੁਈ॥ਏਕੁਤੁਈਏਕੁਤੁਈ॥੪॥

Weder die Sonne noch der Mond, noch die Planeten, noch die sieben Kontinente, noch die Ozeane, noch die Nahrung, noch der Wind - nichts ist von Dauer. Du allein, Herr, Du allein bist es.
(SGGS, Ang 144)

WARUM ERSCHUF GOTT DIE SCHÖPFUNG?


Du hast dein ganzes Universum erschaffen, aus Freude (Glückseligkeit) heraus, um das Schauspiel, die Realität, die das Licht deines eigenen Selbst ist, zu genießen.

Evolution und Entstehung des Universums (gemäss Sikhi)
Giani Sant Singh Maskeen

Gurbani vs. Science
Die Entstehung des Universums


DIE SCHÖNHEIT DES UNIVERSUMS...

Fotoaufnahme
Quelle: NASA

Fotoaufnahme
Quelle: NASA

Watch VIDEO - Aurora Borealis im Weltall
Quelle: NASA


... REFLEKTIERT AUF ERDEN.

Nordlichter in Schottland - Aurelia Boralis

Nordlichter auf den Lofoten

Watch Video: Nacht der Nordlichter